Franz Kafka

Appunto inviato da esterb93
/5

Appunti su Kafka + "Die Verwandlung" (incipit) + "Gibs auf" (0 pagine formato pdf)

Franz Kafka hat eine sehr schwierige Beziehung zu seinem Vater.
Der Vater ist als viele verschiedene Figuren in
seinem Werk dargestellt.
Kafka hat Schuldgefühle, weil er nicht den Sohn ist, den sein Vater möchte. Kafkas Vater ist nähmlich
entäuscht und er kritiziert den Sohn, der nur schreiben will und der keinen Familiensinn hat. Kafka hat auch
Angst vor dem Vater.
GIBS AUF
 Wir assozieren sofort den Ich-Erzähler mit Kafka (auch wenn wir sogar keinen Hinweis haben, dass der
Protagonist ein Mann ist). Der Protagonist ist eine genaue Person.
Aber er ist unsicher, er fühlt sich minderwertig und hat kein
Selbstvertrauen (wenn er die Uhren vergleicht, hat er keinen Zweifel, dass die Turmuhr richtig ist), er ist ängstlich, hilflos, schwach, von anderen Menschen abhängig.
Der Schutzmann sollte Schutz vor der Orientierunglosigkeit geben. Kafka benutzt «Schutzmann» statt «Polizist», um das zu betonen. Der Schutzmann symbolisiert Kafkas Vater, der in gleicher Weise Schutz
anbieten sollte. Er symbolisiert auch die Oberinstanz. Er ist gleichgültig, er ist die Personifikation der Macht, er ist ironisch (Arroganz am Ende und in seinem Lächeln), er zeigt Überlegenheit.
Teil o sehr kurze Hauptsätzen, Aufzählung von paraktischen Sätzen
o wichtige Rolle der Interpunktion (kaum Sprechpausen, schneller Rhythmus): Atemlosigkeit des Ich-Erzähler, Angst, Unsicherheit